Aufruf für Priorität 2 ZIEL 2.2

Aktuell od 11.01.2024, 00:01 do 30.04.2024, 16:15

 

Das Kooperationsprogramm INTERREG Polen – Sachsen 2021-2027 eröffnet den Call für Projektanträge innerhalb der 2. Prioritätsachse: Ein lebenswerter Grenzraum – Bildung, Kultur und Tourismus.

Spezifisches Ziel 2.2. Stärkung der Rolle von Kultur und nachhaltigem Tourismus für die Wirtschaftsentwicklung, soziale Inklusion und soziale Innovation.

   
Aufrufnummer: PLSN.02.02-IP.01-001/24

LINK zum Antragstellung-Tool: Vorschau des Calls - PLSN.02.02-IP.01-001/24 (cst2021.gov.pl)

 

  1. Antragstellungstermin

Die Projektanträge sind vom 11.01.2024 bis zum 30.04.2024, 16:15  Uhr mitteleuropäischer Zeit (GMT +01:00) einzureichen.

 

  1. Antragstellungsform

Die Projektanträge samt den erforderlichen Anlagen sind ausschließlich in elektronischer Form in der Anwendung WOD2021: https://wod.cst2021.gov.pl/ zu stellen. Alle Felder im Projektantrag sind in Polnisch und Deutsch auszufüllen und die Inhalte müssen in beiden Sprachen identisch sein. Dem Projektantrag sind Anlagen gemäß der Auflistung der erforderlichen Anlagen zum Projektantrag im Kooperationsprogramm Interreg Polen – Sachsen 2021-2027 als Dateien beizulegen.

 

  1. Antragsberechtigte Institutionen

Als antragsberechtigte Projektpartner gelten:

  1. Staatliche, regionale und kommunale Verwaltungen bzw. deren nachgeordnete Behörden, Einrichtungen und Verbände;
  2. Juristische Personen des öffentlichen bzw. des privaten Rechts, die
    a) zu dem besonderen Zweck gegründet wurden, im Allgemeininteresse liegende Aufgaben nichtgewerblicher Art zu erfüllen sowie
    b) Rechtspersönlichkeit besitzen und
    c) überwiegend vom Staat, von Gebietskörperschaften oder von anderen Einrichtungen des öffentlichen Rechts finanziert werden bzw. deren Leitung der Aufsicht durch Letztere unterliegen oder deren Verwaltungs-, Leitungs- oder Aufsichtsorgan mehrheitlich aus Mitgliedern bestehen, die vom Staat, von den Gebietskörperschaften oder von anderen Einrichtungen des öffentlichen Rechts ernannt worden sind;
  3. Non-Profit-Nichtregierungsorganisationen, Vereine sowie Wirtschafts- und Sozialpartner-organisationen gemäß dem geltenden nationalen Recht;
  4. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU), sofern die Projektmaßnahmen im Allgemeininteresse liegen - gemäß den Vorschriften im Bereich staatlicher Beihilfen (KMU dürfen keine Lead Partner sein).
  5. Europäische Verbunde für Territoriale Zusammenarbeit (EVTZ).

An jedem Projekt müssen mindestens zwei Projektpartner  beteiligt sein: mindestens ein Projektpartner aus Polen und mindestens ein Projektpartner aus dem Freistaat Sachsen (ausgenommen davon sind die EVTZ, soweit sie institutionelle Mitglieder u.a. aus Polen und Sachsen vereinen – in diesem Fall kann ein EVTZ ebenfalls als alleiniger Projektpartner fungieren). Lead-Partner dürfen ausschließlich polnische oder sächsische Projektpartner sein. Der Projektantrag wird vom Lead-Partner im Namen aller Projektpartner gestellt.

 

  1. Fördergebiet

Das Fördergebiet umfasst:

in Polen:

  • die Unterregion Jelenia Góra (Landkreise Bolesławiecki, Jaworski, Karkonoski, Kamiennogórski, Lubański, Lwówecki, Zgorzelecki, Złotoryjski und kreisfreie Stadt Jelenia Góra) in der Woiwodschaft Dolnośląskie (Niederschlesien)
  • den Landkreis Żarski in der Wojewodschaft Lubuskie (Lebuser Land);

in Deutschland:

  • aLandkreise Görlitz und Bautzen im Freistaat Sachsen.

Detaillierte Bestimmungen zur Umsetzung von Maßnahmen innerhalb und außerhalb des Fördergebiets sowie zur Teilnahme von Projektpartnern, die außerhalb des Fördergebiets ihren Sitz haben, sind dem Programmhandbuch zu entnehmen.

 

  1. Thematischer Bereich der zu fördernden Projekte

Ein beispielhaftes Katalog von Maßnahmen ist dem Kapitel 2.2.2 des Kooperationsprogramm Interreg Polen – Sachsen 2021-2027, das von der Europäischen Kommission mit dem Durchführungsbeschluss C(2022)6703 vom 14. September 2022 genehmigt wurde, zu entnehmen.

 

  1. Verfügbare Mittel für Projektförderung

Im Rahmen dieses Aufrufverfahrens stehen  9 Mio. EUR  EFRE-Mittel  zur Verfügung.

 

  1. Fördersatz der Projekte

Die EFRE-Förderung im Kooperationsprogramm beträgt bis zu 80% der gesamten förderfähigen Projektausgaben. Die Förderfähigkeitsregeln sind dem Programmhandbuch, Kapitel X. Projektbudget und Förderfähigkeitsregeln zu entnehmen.

 

  1. Der EFRE-Betrag

Der minimale Förderbetrag aus den EFRE-Mitteln für ein Projekt beträgt 50.000,00 EUR.

 

  1. Bewertungs- und Auswahlkriterien

Die einzelnen Etappen, Kriterien sowie Bestimmungen zur Begutachtung der Projektanträge befinden sich in der Methodik für die Bewertung von Projektanträgen der Calls im Kooperationsprogramm INTERREG Polen – Sachsen 2021-2027, die auf der Webseite des Programms zu finden ist.

Bevorzugt werden Projekte, die den Indikator RCO 083 Gemeinsam entwickelte Strategien und Aktionspläne umsetzen.

 

  1. Erwarteter Entscheidungstermin

Die Entscheidung über die Genehmigung und Förderung ausgewählter Projektanträge wird durch den Begleitausschuss (BA) des Kooperationsprogramms INTERREG Polen – Sachsen 2021-2027 gefasst. Der Termin wird nach dem Abschluss des Aufrufverfahrens bekanntgemacht.

 

  1. Rechtsbehelf

Alle Antragsteller sind berechtigt, eine Beschwerde zum Bewertungs- und Auswahlverfahren einzulegen. Das Beschwerdeverfahren ist die Anlage Nr 2 zur Geschäftsordnung des Begleitausschusses, die auf der Webseite des Programms erhältlich ist.

 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Gemeinsames Sekretariat
Kooperationsprogramm Interreg Polen - Sachsen 2021-2027
ul. Św. Mikołaja 81, p. 4
PL 50-126 Wrocław, Polen

E-Mail: kontakt@plsn.eu