Aufrufverfahren für reguläre Projekte in der 3. und 4. Prioritätsachse abgeschlossen

Das Aufrufverfahren für reguläre Projekte im Kooperationsprogramm INTERREG Polen – Sachsen 2014-2020 in der 3. und 4. PA  ist abgeschlossen. Projektanträge konnten vom 27. Mai 2019 bis zum 15. Oktober 2019 eingereicht werden.

In dem Aufrufverfahren in der 3. PA wurden von polnischen und sächsischen Lead Partnern insgesamt  4  Projektanträge  eingereicht.  Die gesamte beantragte Förderung beträgt  1 503 481,47 Euro, was 300,69 % der für dieses Aufrufverfahren freigegeben Mittel bzw. 14,83 % der in dieser Prioritätsachse insgesamt verfügbaren Mittel ausmacht.

In dem Aufrufverfahren in der 4. PA wurden von polnischen und sächsischen Lead Partnern insgesamt 10 Projektanträge  eingereicht.  Die gesamte beantragte Förderung beträgt  5 695 978,82 Euro, was 284,80 % der für dieses Aufrufverfahren freigegeben Mittel bzw. 27,97 % der in dieser Prioritätsachse insgesamt verfügbaren Mittel ausmacht.

Nach abgeschlossener Begutachtung (formell-administrativer und inhaltlicher Bewertung) werden die Projektanträge, die den im Programmhandbuch niedergelegten Kriterien entsprechen, dem Begleitausschuss des Kooperationsprogramms (BA) zur Auswahl vorgelegt. Die Sitzung des Begleitausschusses, an der eine Entscheidung zu den Projektanträgen  erwartet wird, soll im März 2020 stattfinden. Die Liste der ausgewählten Projekte wird auf der Webseite des Kooperationsprogramms veröffentlicht (www.plsn.eu).

Die vorläufigen Eckdaten für das Aufrufverfahren für reguläre Projekte in der 3 und 4. Prioritätsachse sind der folgenden Tabelle zu entnehmen.

Priritätsachse

Projektanträge

Beantragte EFRE-Förderung

III

4

1 503 481,47 €

IV

10

5 695 978,82 €