Zeitplan der Calls im KP INTERREG Polen – Sachsen 2014-2020 für das Jahr 2018

Zeitplan der Calls im KP INTERREG Polen – Sachsen 2014-2020 für das Jahr 2018

Termin

Prioritätsachse

Mittel-zuweisung

Zusätzliche Modalitäten für Antragsteller

BA-Termin

09.04.2018 - 29.06.2018

Grenzübergreifende Aus- und Weiterbildung

(3. PA)

All in -

4,5 Mill. EUR* EFRE

 

* Stand: 29.03.2018

Bevorzugt werden Projektanträge, deren Verhältnis des geplanten Mittelleinsatzes zu den zu realisierenden Programmindikatoren vorteilhaft ausfällt. Die Projektlaufzeit darf 24 Monate nicht überschreiten.

Dezember 2018

29.05.2018

-

29.06.2018

 

Partnerschaftliche Zusammenarbeit und Institutionelles Potential (4. PA)

All in -

4,2 Mill. EUR* EFRE

 

 

 

 

 

 

 

 

* Stand: 29.03.2018

Bevorzugt werden Projektanträge, deren Verhältnis des geplanten Mittelleinsatzes zu den zu realisierenden Programmindikatoren vorteilhaft ausfällt. Die Projektlaufzeit darf 24 Monate nicht überschreiten.

Bevorzugt werden Projektanträge in folgenden Themenbereichen: Zusammenarbeit zwischen Bürgern, Institutionen und der öffentlichen Verwaltung (insbesondere Maßnahmen zur Initiierung und Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Institutionen und Bürgern); Zusammenarbeit im Bereich Umwelt, laut 2.A.6.1 des Programmdokumentes KP INTERREG Polen – Sachsen 2014-2020.

Dezember 2018

01.10.2018 – 30.11.2018

 

Gemeinsames Natur- und Kulturerbe (1. PA)

All in-

6,9 Mill.

EUR* EFRE

 

 

*Stand:

15.10.2018

Bevorzugt werden Projektanträge, deren Verhältnis des geplanten Mittelleinsatzes zu den zu realisierenden Programmindikatoren vorteilhaft ausfällt. Die Projektlaufzeit sollte 24 Monate nicht überschreiten.

April 2019

15.10.2018 – 30.11.2018

Partner-schaftliche Zusammen-arbeit und Institutionelles Potential (IV)

All in -

1,4 Mio. €*

 

 

*Stand:

01.10.2018

Bevorzugt werden Projektanträge, deren Verhältnis des geplanten Mittelleinsatzes zu den zu realisierenden Programmindikatoren vorteilhaft ausfällt. Die Projektlaufzeit darf 24 Monate nicht überschreiten.

 

Bevorzugt werden Anträge für Kooperationsprojekte im Bereich Umwelt, u.a. nachhaltige Bewirtschaftung von Wäldern und Waldschutz, Umweltschutz, Bestandsaufnahme von gemeinsamen, schutzbedürftigen Gebieten,  Schaffung vom Umweltbewusstsein, Förderung der institutionellen Kompetenzentwicklung im Bereich Klimaschutz, Klimarisikomanagement.

April 2019